Hofgebäude

Das Hauptgebäude, ein Boxen-Laufstall, wurde 2001 erstellt und 2006 erweitert. Es beherbergt ca. 70 Tiere, wobei sich die laktierenden Kühe den Laufstall mit den Galtkühen und den Rindern teilen - letztere sind separiert im hinteren Teil des Stalls untergebracht. Die Tiere bewegen sich ausserhalb der festen Fütterungszeiten frei zwischen Fress- und Liegezone.

Die Liegezone besteht aus mit Stroh gestreuten Hochboxen. Von der Liegezone aus haben die Kühe freien Zugang zu den Futterautomaten und dem Laufhof. Für einen besseren Tierkomfort ist der Boden mit speziellen Gummimatten ausgelegt, an den Ausgängen zum Laufhof und dem Melkstand gibt es zudem Pediküre-Matten, welche die Klauen täglich pflegen. Der gesamte Bereich wird mit der FarmCam rund um die Uhr überwacht.




Der Laufhof ist teilweise mit Spaltenboden ausgelegt und zugänglich für alle Tiere. Auch hier gibt es für den Tierkomfort zusätzliche Installationen wie die Bürsten sowie die Nebelanlage, welche besonders im Sommer und Herbst zum Einsatz kommt, um die Zahl der Fliegen möglichst niedrig zu halten.


Wir melken morgens und abends im Fischgerät-Melk- stand in 4er-Serien. So werden zeitgleich auf jeder Seite jeweils vier Kühe gemolken. Ist eine Seite fertig, öffnet sich automatisch die Ab-sperrung, die gemolkenen Tiere gehen hinaus und die Seite füllt sich neu.
image-9064757-WhatsApp_Image_2018-07-22_at_17.12.25.jpeg
Der Stall ist während der Melkzeit leer und wird gereinigt. Dabei werden die Hochboxen gesäubert sowie die Hauptgänge mit dem automatischen Schieber entmistet. Die gemolkenen Tiere kommen zur Fresszone.


Unter demselben Dach befinden sich noch drei Abkalbeboxen und eine grosse Kälberbox. Kranke oder kalbende Tiere werden von der Herde separiert und in jenen Boxen behandelt. Frisch geborene Kälber kommen für einige Zeit in die Kälberbox, bevor sie in den Kälberstall wechseln.

image-3175772-4ffb638457815206ffff80b5a426365.jpg
image-7843035-IMG_2466_2.w640.jpg
Der Kälberstall ist ein umfunktioniertes Zweitgebäude - wo sich früher Schweine getummelt haben, werden heute die Aufzuchttiere in einem Freilaufstall mit Tiefstreuung gehalten. Die Kälber holen sich beim Milch- und Kraftfutterautomaten ihre Rationen selber ab - die Mengen werden elektronisch gesteuert. Auch die Kälber haben jederzeit Zugang zu einem Laufhof mit direktem Zugang zur Weide. Der Kälberstall wird wie alle Gebäude mittels FarmCam dauernd überwacht.In den Iglus befinden sich die Anguskälber, die für die Weitermast aufgezogen werden.